Es muss nicht immer Kaffee sein…

VonDominik Truschner

Es muss nicht immer Kaffee sein…

In manch so stressigen Zeiten sehnt man sich oft nach beruhigenden Momenten. Solche Augenblicke entwickeln sich für mich, wenn ich zum Beispiel einen herrlichen Tee am Abend nach einem ausgefüllten Tag genießen kann.

Rezept für Eis-Tee

Dieses Eis-Tee kann anstelle von diversen Soft-Drinks gemacht werden und ist an sich sehr einfach zuzubereiten.

ZUTATEN

  • 1 Teil Schwarztee
  • 1 Teil Früchtetee
  • 1 Teil Rooibos-Tee
  • Zucker oder Honig zum Süßen
  • Saft von einer Zitrone

ZUBEREITUNG
Alle Zutaten in einem großen Gefäß noch warm vermengen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Eventuell noch mit 1 Teil Wasser verdünnen und mit Eiswürfeln servieren.


Es gibt da einige Favoriten in meinem Sortiment, von denen jeder mehr als nur einfacher „Tee“ ist. Schwarzer Tee (ob aromatisiert oder nicht), Grüntee, weißer oder gelber Tee, Oolong, Früchtetee, Kräutertee, Rooibos, … – die Liste ist wohl sehr lang. Wer gerne seine Lieblingssorten entdecken möchte hat in Wien einige Möglichkeiten.

Ähnlich den typischen Wiener Kaffeehäusern bieten Teehandlungen ebenfalls die Möglichkeit zur Teeverkostung. Obwohl nicht so öffentlich propagiert, sind Teehäuser für mich ein sehr angenehmer und beruhigender Ort. Man denke hier auch nur einmal an die vielfältigen Düfte, die einem schon beim Eintritt entgegen geweht werden.

Der Klassiker unter den Teehandlungen ist wohl der Schönbichler in der Wollzeile. Schon in meiner Kindheit war ich regelmäßig in diesem seit 1870 bestehenden Geschäft. „Earl Grey“ und „Wildkirsche“, bzw. die „Sacher Mischung“ waren die Standards, die wir immer mit nach Hause nahmen. Heute kann jeder Besucher in der „Theegalerie“ seinen Lieblingstee verkosten.

Ebenfalls bekannt ist den meisten Wienern Demmer’s Teehaus, welches seit 1982 in Wien seine Zelte aufgeschlagen hat. Das niedliche kleine Teehaus in der Mölker Bastei im Zwischengeschoss über dem Shop bietet so für Zwischendurch immer wieder Gelegenheit zum Entspannen. Was mir außerdem gut gefällt, ist die Tatsache, dass Demmer ebenfalls seinen qualitativ Hochwertigen Tee für Gastronomiebetriebe anbietet und somit auch hier den Teeliebhabern weitgehend entgegengekommen werden kann.

In der Operngasse hat Jäger Tee seinen „Tea Room“ neu eröffnet. Klein, aber fein kann man hier die Ausführung nennen, haben doch nur acht Personen die Möglichkeit ihren Lieblingstee zu verkosten oder einfach nur zu genießen. Bereits 1862, acht Jahre vor Schönbichler wurde schon neben der Staatsoper Tee verkauft. Ausgesprochen gut sind hier alle nicht-aromatisierten Tees.

Das zweitjüngste Unternehmen meiner Aufstellung ist Haas & Haas. Hinter dem Stephansdom, in den ehemaligen Stallungen des Klosters des Deutschen Orden, ist der Stammsitz des Unternehmens. Eine Vielfalt an Teesorten hat es mir leicht gemacht, auch hier einige Lieblingstees zu finden. „Earl Grey Cream“, „Crème de la Crème“, „Oolong superior“, „Maté Xocolat“, „Eierpunsch“, etc… sind nur ein Auszug meines Sortiments, das ich wärmstens empfehlen kann. Im angeschlossenen Teehaus (und in der warmen Jahreszeit im Gastgarten) findet man immer gerne etwas Zeit für einen kleinen Afternoon-Tea.

Links

Über den Autor

Dominik Truschner administrator

1 Kommentar bisher

MelanieEingestellt am11:11 am - Jul 9, 2008

Hallo,
ich bereite meinen Eistee auch selbst zu und kann dies nur empfehlen, da dieser im Gegensatz zu den handelsüblichen Eistees weniger Zucker enthält. Die Herstellung geht zügig und bereitet nicht viel Aufwand.
Kann für die Zubereitung losen Tee empfehlen und beziehe meinen desöfteren von dem Onlineshop auf http://www.grafen-tee.de
Nur so als kleiner Tipp, falls jemand eine Anregung braucht

Liebe Grüße und guten Durst :o)

Schreibe eine Antwort